HAUPTVEREIN
HANDBALL
RADSPORT
TISCHTENNIS
TURNEN & FREIZEIT
TVO-SPORTTAGE
NEWS    TEAM    DATEN    LIGA    JUGEND    AKTIVE    RUNDUM    LINKS    HOME
PRESSEBERICHTE
AKTUELLE BERICHTE
ARCHIV
BILDERGALERIE
Um Haaresbreite am Finale vorbeigeschlittert:
HCOB wird bei Turnier in Bönnigheim Vierter

09.08.2015     Backnanger Kreiszeitung

Ein intensives Programm haben die Handballer des HC Oppenweiler/Backnang absolviert. Am Samstag siegten sie in einem internationalen Freundschaftsspiel gegen den Schweizer Nationalliga-A-Club TSV Fortitudo Gossau mit 28:23. Gestern dann verpasste das Team von Trainer Volker Blumenschein beim stark besetzten Turnier in Bönnigheim nur um Haaresbreite den Einzig ins Finale, wurde am Ende Vierter.

Gegen Gossau lieferte der HCOB eine grundsolide erste Halbzeit ab, führte bald mit 12:4, beim Seitenwechsel mit 13:7. Dann kamen Nachlässigkeiten auf, die Kräfte schwanden, vorherige Trainingseinheiten machten sich bemerkbar. Ballverluste im Angriff wirkten sich aus, Gossau konterte gut und spielt auch über den Kreis sehr zielstrebig, war beim 18:20 dran. Dann legte der HCOB eine Schnippe drauf, ließ hinten nicht mehr viel zu und setzte sich auf 28:23 ab – letzten Endes eine gerechter Sieg trotz in Summe wechselhafter Leistung.

In Bönnigheim zeigten sich die Schweizer deutlich verbessert, sie erreichten nach Siegen gegen Hochdorf, Pfullingen und Großwallstadt das Finale. Fast wäre es dort zum erneuten Aufeinandertreffen mit dem HCOB gekommen, der in seiner Gruppe ebenfalls gute Resultate ablieferte, am Ende aber dem Umstand Tribut zollen musste, dass im Vergleich mit dem punktgleichen TV Germania Großsachsen nicht das Torverhältnis herangezogen wurde, sondern das Resultat aus dem direkten Aufeinandertreffen – und da hatte Oppenweiler/Backnang mit 13:15 den Kürzeren gezogen. In diesem spannenden letzten Gruppenspiel liefen die Murrtaler immer einem kleinen Rückstand hinterher, kamen nur zu Beginn der zweiten Halbzeit einmal zum Ausgleich. Entscheidend dafür war die Chancenverwertung, die unzureichend war, zu oft hatte TVG-Keeper Patrick Jahnke seine Hand am Ball. Er rettete seinem Team den Sieg und damit auch den Finaleinzug.

Für die HCOB-Handballer blieb das kleine Finale, das freilich nur wenige Minuten später angepfiffen wurde – mit dem Nachteil, dass das Blumenschein-Team dem etwas ausgeruhten TV Hochdorf, einem Ligarivalen in der kommenden Runde, zunächst nur hinterherlief. Ein 2:8-Rückstand ließ schlimmes vermuten, ehe sich der HCOB fing, beim 9:11 von der Wende träumen durfte, dann aber doch mit 13:18 unterlag. So reichte es »nur« zu Rang vier, der Gesamteindruck blieb aber positiv, was in besonderem Maße auch an den ersten beiden Begegnungen lag.

Zunächst lieferte der HCOB dem letztjährigen Drittligameister SG Leutershausen ein offenes Spiel. Die Abwehr stand und immer wieder gelangen den Murrtalern einfache Kontertore. Aus dem Positionsspiel heraus vergab der Aufsteiger zwar zu viele Chancen, zeigte sich aber bei Abprallern geistesgegenwärtig. In einer spannenden Schlussminute vergab Benjamin Röhrle erst einen Siebenmeter. Doch Leutershausen nutzte den letzten Angriff nicht, wieder hatte Röhrle freie Bahn, und mit der Schlusssirene traf er zum 14:13. Auch gegen den altbekannten Rivalen HSC Bad Neustadt (Dritte Liga Ost) präsentierte sich der HCOB absolut wettbewerbsfähig, übernahm nach ausgeglichener erster Hälfte (9:9) zu Beginn aufgrund eines Tore-Dreierpackes von Tobias Hold die Führung. Auch als der HSC in den Schlussminuten noch einmal Druck machte, ließen sich die Württemberger von den Franken nicht in Hektik bringen, sie brachten einen verdienten 19:16-Sieg über die Runden. Dass es gegen Großsachsen dann nicht mehr reichte und das Spiel gegen Hochdorf eher unter die Kategorie »Auslaufen« fiel, trübte den guten Eindruck nicht.



Trifft hier gegen Leutershausen: Tom Kuhnle.

Foto: A. Hornauer
SPONSORING
IMPRESSUM