HAUPTVEREIN
HANDBALL
RADSPORT
TISCHTENNIS
TURNEN & FREIZEIT
TVO-SPORTTAGE
NEWS    TEAM    DATEN    LIGA    JUGEND    AKTIVE    RUNDUM    LINKS    HOME
PRESSEBERICHTE
AKTUELLE BERICHTE
ARCHIV
BILDERGALERIE
Schon wieder viel zu früh den Anschluss verloren:
TVO verpatzt auch beim TV 08 Willstätt den Start

29.11.2014     Backnanger Kreiszeitung

Der TV Oppenweiler hat zum zweiten Mal in dieser Saison verloren, 26:31 beim längst zum engen Kreis der Aufstiegskandidaten zählenden TV 08 Willstätt. Wie vor einer Woche gegen den TSV Deizisau war der schlechte Start ins Spiel entscheidend. Denn Oppenweiler lief erneut einem frühen Rückstand hinterher, 1:6 nach wenigen Minuten. Dieses Manko schleppten die Grün-Weißen übers ganze Spiel mit sich herum.

Die Murrtaler fanden in der Hanauerlandhalle zunächst überhaupt keinen Zugriff auf die Angreifer der Heimmannschaft, die recht einfach zu ihren Treffern kamen, nach gerade einmal fünf Minuten und sieben Sekunden mit 6:1 führten. Oppenweilers Angreifer hingegen taten sich deutlich schwerer, sie vergaben gleich zu Beginn einige Kontergelegenheiten gegen den guten TVW-Keeper Felix Heuberger. Auch die Zahl der Fehlabgaben und Fangfehler war nicht nur gefühlt zu hoch. Statistisch wurde diese Schwäche durch die Tatsache, dass 20 von 60 Angriffen mit »unforced Errors« endeten, mehr als deutlich. In der Anfangsphase kam ein bisschen Pech dazu, erst wurde ein Tor von Tobias Hold wegen Kreisbetretens nicht anerkannt, dann eines von Daniel Zieker. Ein weiterer Treffer von Ruben Sigle fand mit Verweis auf einen Schrittfehler keine Anerkennung. Alles recht knappe Angelegenheiten.

Dass der Rückstand in der Folge nicht weiter anwuchs, war weniger einer Steigerung in der Abwehr zu verdanken, die dort gebotene Leistung blieb unbefriedigend. Im Angriff lief es hingegen ein wenig besser, der Rückraum traf ganz gut. Ruben Sigle und Tobias Hold hatten ihr Visier akkurat eingestellt. So waren es nach 15 Minuten immer noch »nur« fünf Tore Rückstand, nach 20 Minuten ebenso (15:10). Dann legten die Einheimischen, bei denen Marco Schlampp in der ersten Halbzeit viele Akzente setzte und sich der Ungar Adam Bakos als treffersicherer Außenspieler erwies, noch einmal einen drauf. Sie erhöhten den Vorsprung auf 20:12. Das vermeintliche Topduell war bis dahin eine sehr einseitige Angelegenheit. Dass der TVO durch Alexander Ruck und Sigle bis zur Pause auf 14:20 verkürzte, war nur ein kleiner Trost für die Gäste.

Im zweiten Spielabschnitt ließ Oppenweilers Trainer Volker Blumenschein den Willstätter Aufbauspieler Gerrit Bartsch in Manndeckung nehmen. Das erwies sich als durchaus wirkungsvoll, denn die Gastgeber taten sich im Angriff nun doch ein ganzes Stück schwerer, sie brauchten nun im Durchschnitt doppelt so lange für einen Treffer wie noch in Halbzeit eins. Allerdings schlug das Sturmfederteam daraus kein Kapital, denn im Angriff blieb vieles Stückwerk. Und weiter waren es vor allem die technischen Fehler, die die Fans der Gäste zur Verzweiflung trieben, TVW-Keeper Heuberger hatte gar nicht so arg viel zu tun.

Für das Ergebnis bedeutete das: Willstätt führte meist mit sieben oder sechs Toren, Oppenweiler kam einfach nicht heran. Ein paar Mal bestand die Gelegenheit, den Rückstand auf fünf Tore zu verringern, nicht einmal wurde eine solche genutzt. Die Gastgeber mussten nicht ernsthaft um den Sieg fürchten. Als sie sich von der 50. bis zur 55. Minute sogar auf neun Tore Vorsprung absetzten, drohte Oppenweiler eine erhebliche Klatsche. Immerhin gehörten die Schlussminuten dem TVO, er verkürzte auf 26:31. Allerdings war das ein schmeichelhaftes Ergebnis, es hätte auch deutlicher ausgehen können. Bedeutet: Das Sturmfederteam muss sich steigern, nächsten Sonntag ist ein Sieg in Heddesheim Pflicht.



Kam mit dem TVO lange Zeit nicht auf Fahrt: Philipp Maurer.

Foto: A. Hornauer


TV 08 Willstätt - TV Oppenweiler
Samstag, 29. November (19.30 Uhr), Hanauerlandhalle Willstätt
31:26
TV 08 Willstätt: Felix Heuberger, Frank Klomfaß, Simon Zowislo (n.e.); David Knezovic, Gerrit Bartsch (3), Tamas Nemeth (2), Domagoy Babic (2), Ales Muhovec (3), Thomas Müller, Adam Bakos (14/7), Christian Skusa (3), Marco Schlampp (4), Marco Weidtmann, Wolfram Finkbeiner. - Trainer: Michael Bohn.
TV Oppenweiler: Thomas Fink, Stefan Merzbacher; Florian Frank, Jonas Frank (7/3), Tobias Hold (6), Petros Kandilas, Kevin Matschke (1), Philipp Maurer (2), Benjamin Röhrle, Sascha Rohrle (2), Alexander Ruck (1), Ruben Sigle (5), Daniel Zieker (2). - Trainer: Volker Blumenschein.
Schiedsrichter: Stefan Blumenrode (Rüppur) und Steffen Reick (Langensteinbach).
Zuschauer: 250.
Siebenmeter: 7/7 : 3/3.
Zeitstrafen: 4:2 Minuten (Muhovec, Skusa - Zieker).
Spielfilm: 6:1, 9:3, 15:10, 20:12, 20:14 - 25:19, 31:22, 31:26.


Volker Blumenschein: »Das Spiel war ja nach fünf, sechs Minuten schon entschieden. Wir sind nie richtig in die Partie reingekommen und hatten mit dieser Leistung einfach keine Chance. Es hat 50 Minuten gedauert, bis wir begonnen haben, mal richtig zu decken. Dass Willstätt jetzt in Fahrt kommt, überrascht mich nicht, sie treiben ja nicht einen solchen Aufwand, um nicht auch um den Aufstieg zu spielen. Für uns ist es nach zwei Niederlagen nun geboten, den Hebel umzulegen.«

Michael Bohn: »Das war eine Riesen-Leistung meiner Mannschaft, wir sind sehr gut ins Spiel gekommen. Adam Bakos hat überragend gespielt, er hat ein Riesenpotenzial und das hat er heute gezeigt.«

SPONSORING
IMPRESSUM